Aktuell

Varizellenimpfung

Aktuell,

Zur Zeit ist die Impfung gegen Windpocken in aller Munde.
Es ist eine gut verträgliche Impfung die von der ständigen Impfkommision empfohlen wird.
Sie ist aber unter Fachleuten nicht unumstritten. Es gibt aus den USA Hinweise, dass die Geimpften nach 5 Jahren ein erhöhtes Risiko haben, an Windpocken zu erkranken. Die Auswirkungen im späteren Jahren bezüglich Gürtelrose sind nicht bekannt. So lange gibt es diese Impfung noch nicht. Das Argument für die Impfung ist, dass eine Mutter, die ihr krankes Kind über eine Woche versorgen muss und nicht mehr arbeiten gehen kann, einen Verlust für das Bruttosozialprodukt bedeutet.
Diesem hochgerechneten Verlust hat man den Kosten der Impfung gegenüber gestellt und beschlossen, die Impfung zu empfehlen.
Da die Windpockenerkrankung ganz selten Komplikationen verursacht ist die medizinische Indikation nicht so eindeutig.

Kariesprophylaxe

Aktuell,

Hier in Deutschland haben wir im Grundwasser leider zu wenig Fluorid. Die entstehenden Zähne unserer Kinder können so nicht hart genug werden. Daher ist eine Substitution von Fluorid anzuraten.
Leztes Jahr hat die Gesellschaft für Zahnheilkunde einen Artikel aus den USA zum Anlass genommen, die Kariesprophylaxe in der bisherigen Form nicht mehr zu empfehlen. In den USA ist jedoch das Grundwasser fluoridiert. Die Ergebnisse aus den USA können nicht direkt auf Deutschland angewand werden. Die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizinzu diesem Thema können sie
[hier] nachlesen.
Inzwischen haben die Zahnärzte zurückgerudert und empfehlen jetzt wieder wie üblich die Prophylaxe.

Du musst nicht Angst haben

Aktuell,

Viele Eltern versuchen ihr Kind zu beruhigen, in dem sie zu ihm sagen: Da musst Du keine Angst haben.
Doch ist es genau dieser Satz, der die Kinder darauf bringt, dass es etwas zum Angst haben gibt.
Also ist es besser nichts zu sagen.
Nemen wir an, Sie werden durch eine Tür geschickt mit den Worten: “Da können Sie schon durchgehen, da müssen Sie keine Angst haben”. Sie gehen sicher vorsichtiger durch die Tür als üblich.

Fragen ohne Alternativen?

Aktuell,

Viele Mütter fragen bei einer anstehenden Untersuchung ihr Kind ob der Doktor mal abhören darf. Was macht die Mutter, wenn das Kind nein sagt? Soll der Arzt die nötige Untersuchung lassen? Dem Kind wird eine Wahlmöglichkeit vorgespiegelt, die gar nicht exsistiert. Bei solchen Fragen muss es eine Alternative geben. Also zum Beispiel:
“Soll der Doktor zuerst den Rücken oder zuerst den Bauch abhören?"